Kai Sand
Kai Sand

3. Liga

Serie soll gegen wieder erstarkten MSV fortgesetzt werden

Gegen Duisburg ohne Sebastian Jacob

Saarbrücken. Am morgigen Mittwoch steht für den 1. FC Saarbrücken in der 3. Liga das Nachholspiel des 23. Spieltags an. Die Blau-Schwarzen empfangen um 17 Uhr im Ludwigsparkstadion den MSV Duisburg.

Die Meidericher haben nach dem Trainerwechsel zuletzt dreimal gewonnen  und konnten somit die Abstiegsränge vorerst verlassen. „Sie hatten schon während der gesamten Saison eine hohe individuelle Qualität. Nun haben sie auch zu der nötigen Grundordnung und Kompaktheit gefunden. Es ist keine Mannschaft, die in den unteren Tabellenregionen etwas verloren hat“, sagte FCS-Trainer Lukas Kwasniok mit Blick auf den Gegner.

Aber auch seine Mannschaft konnte nach zuletzt zehn Punkten aus vier Spielen ordentlich Selbstvertrauen tanken: „Es wird ein Spiel zweier Mannschaften, die zuletzt gute Leistungen gezeigt und auch gute Ergebnisse erzielt haben. Da werden am Ende Kleinigkeiten den Ausschlag haben“, sagte Kwasniok und forderte von seinem Team Konzentration über die gesamte Spielzeit: „Wir haben in Verl 75 Minuten lang ein richtig gutes Auswärtsspiel gezeigt. Danach sind wir zu nachlässig geworden. Das kann auch einmal spät in die Hose gehen. Da müssen wir die Gier auf den Platz bringen, das Ding konsequent zu Ende zu spielen.“

Einer, der in Verl erstmals seit längerer Zeit wieder zum Einsatz kam, war Offensivakteur Lukas Schleimer. Der 21-Jährige wurde Anfang Oktober vom 1. FC Nürnberg bis zum Saisonende ausgeliehen und konnte vor allem in seinen ersten Einsätzen überzeugen. „Lukas hatte eine schwierige Phase. Aber wir haben ein offenes und ehrliches Gespräch geführt. Seitdem hat sich seine Trainingsleistung deutlich verbessert“, lobte der Trainer, der in „Schleimi“ auch eine Alternative für die kommenden Spiele sieht. „Es läuft im Fußball nicht immer so, wie man sich es vorstellt. Ich bin natürlich sehr froh, dass ich in Verl zum Einsatz gekommen bin. Wir haben jetzt viele Spiele innerhalb kurzer Zeit und da will ich mich natürlich zeigen“, sagte der 21-Jährige, der sich noch keine Gedanken über die kommende Saison macht: „Für mich geht es jetzt darum, möglichst oft zu spielen und der Mannschaft zu helfen. Dann ergeben sich die Dinge ganz von alleine.“

Nach wie vor verzichten muss der 1. FCS auf Bjarne Thoelke (Wadenbeinbruch), der noch einige Wochen ausfallen wird. Auch Angreifer Sebastian Jacob (Adduktorenzerrung) ist keine Option für morgen.


Teile den Artikel

Sehen Sie sich unsere letzten Beiträge für Herren an

Sehen Sie sich unsere letzten Beiträge für Frauen an

Sehen Sie sich unsere letzten Beiträge für Nachwuchs an